Firmenprofil

04.11.1932: Otto Effenberger Junior beginnt gewerbliche Tätigkeiten in Altglienicke

Otto Effenberger junior, als Sohn des Reinickendorfer Fuhrunternehmers Otto Effenberger senior, begann am 04. 11. 1932 in Altglienicke auf dem Grundstück in der Kolonie Eigenheim 2 seine erfolgreiche gewerbliche Tätigkeit. Er führte Handel mit Kohlen und Brennstoffen aller Art, die er mit einem Pferd und einem Wagen zu den Kunden transportierte.

 

1934: Kauf des heutigen Lagerplatzes „Grünbergallee 270“

Schon 1934 hat er sich einen Lagerplatz in Bohnsdorf, Schönefelder Str. 270, der heutigen Grünbergallee 270 gekauft. Dort ist auch heute noch der Sitz des Unternehmens.

 

1938: durch den Bau des Flughafen Schönefeld wurde der Brennstoffhandel zum Fuhrbetrieb ausgebaut

1938 kamen dann die ersten neuen Lastwagen dazu, denn das Geschäft fing zwar mit dem Handel von Brennstoffen an, wurde aber durch den damals beginnenden Bau des Flughafens mehr ins Fuhrgeschäft ausgebaut.

 

1939: Rückschlag. Verkaufsplatz wurde im Krieg Zerstört und musste wieder aufgebaut werden. Fahrzeugflotte wurde verkleinert.

Der 8-jährige Sohn Heinz erinnert sich, dass zu Kriegsbeginn 1939 der Betrieb seines Vaters sechs Lastkraftwagen und mehrere Pferdegespanne hatte. Mit Beginn des Krieges mussten die Fahrzeuge und Gespanne bis auf drei Fahrzeuge und einem Pferd abgegeben werden. Der Platz in Bohnsdorf ist im Krieg zerstört und wieder aufgebaut worden und in der Kolonie Eigenheim ist der Lagerschuppen ebenfalls gänzlich abgebrannt gewesen.

 

1945: Neubeginn. Der Handel mit Brennstoffen wurde wieder zum Hauptgeschäft.

So blieb 1945 noch ein Fahrzeug für den Neubeginn. Doch bald danach wurde über das Bergungsamt ein weiteres Fahrzeug erworben und man fing an, den nicht aufgegebenen Handel mit Brennstoffen wieder aufzubauen, vor allem eine Versorgung der Haushalte abzusichern. In Altglienicke gab es zu diesem Zeitpunkt noch sieben Händler und acht Händler in Bohnsdorf sowie eine Vielzahl von Händlern, die teilweise keine Fahrzeuge hatten. Um die Versorgung zu sichern ist das Unternehmen wieder ins Fuhrgeschäft, mit der Abfuhr von Kohlen von dem Güterbahnhof Grünau für einige Händler, denen Fahrzeuge fehlten, aber sowie auch für den Wiederaufbau der zertrümmerten Stadt durch Transportleistungen, wieder eingestiegen. Die Transportware war überwiegend Schutt, der zu den Kippen Knipprodestr. Friedrichsfelde und Wuhlheide (FEZ) transportiert wurde. Zeitweilig wurden auch Baumaterialien für verschiedene Baustellen wie der damaligen benannten Stalinallee oder des Außenringes der Deutschen Reichsbahn Verbände, die sich nach dem Krieg im sowjetisch besetzten Sektor bildeten, wie die BT (Berliner Transport Genossenschaft) oder die GedeKo (Genossenschaft der Kohlenhändler) transportiert. Diese Unternehmen wurden jedoch bald wieder abgesondert. An deren Stelle trat der Berliner Kraftverkehr für Transporte und die Deutsche Kohlezentrale bzw. der VEB Kohlehandel.

 

1965: Zweite Generation übernimmt das Geschäft

1965 übernahm Sohn Heinz mit seinem Bruder Horst das Geschäft. Sie trennten sich allerdings 1972 wieder. Der Betrieb erlebte einen ständig steigenden Umsatz, der in den 50-Jahren bei ca. 120-150 t feste Brennstoffe im Monat lag und bis zur Wende teilweise auch die 1000 t feste Brennstoffe im Monat überschritt. Die Leistungen wurden mit vier Lastwagen abgedeckt. Das Unternehmen bekam nur ausgediente Fahrzeuge, die von den staatlichen oder volkseigenen Einrichtungen abgegebenen wurden, Fahrzeuge die schon ein Alter von ca. 10 Jahren hatten.

 

1990: Dritte Generation stieg mit ins Unternehmen ein. Heizöl löst Festbrennstoffe ab. Erster Tankwagen wird erworben

1990 gab es noch zwei Händler in Altglienicke und einen Händler in Bohnsdorf. Mit der Wende konnte Dirk Effenberger, Sohn von Heinz Effenberger, mit 30 Jahren in das Unternehmen aufgenommen werden. Der Betrieb musste wieder neu aufgebaut werden, denn der Handel mit festen Brennstoffen war auf Dauer nicht die Zukunft. Es wurde auf Mineralölhandel gesetzt und ein alter Tankwagen gekauft, der wieder auf Glanz gebracht wurde. Er bekam die bekannten Farben blau-orange-rot und wurde vier Wochen nach dem Kauf in Einsatz gebracht, das war im August 1990. Schon im Dezember 1990 kam der zweite „Alte“ in Einsatz. Das erste neue Auto seit zweiundfünfzig Jahren war im Jahr 1990 ein LKW. Ihm folgte 1991 der erste neue Tankwagen. Nun ging es Schritt für Schritt. Sinkende Umsätze bei den festen Brennstoffen und steigende Umsätze beim Mineralölhandel.

 

30.04.1998: Dritte Generation übernimmt den Betrieb

Dirk Effenberger übernahm den Betrieb in der dritten Generation. Auch er hat, wie es sich zeigt, eine glückliche Hand zum Gewerbe, wie Heinz Effenberger und zuvor Otto Effenberger.


2002: Vertrieb von festen Brennstoffen wird eingestellt

2002 wurde der Vertrieb von festen Brennstoffen auf Grund der sinkenden Nachfrage eingestellt.

 

06.10.2007: große 75 Jahr Feier

Als Dankeschön für die Treue und das Vertrauen welches uns seit 1932 entgegen gebracht wurde, hat man sich entschlossen die 75 Jahre bestehen angemessen zu feiern. Bei einer großen Feier auf unserem Firmengelände durften wir zahlreiche Gäste begrüßen. Als Unterhaltungsprogramm wurden Informationsstände rund um das Thema Heizöl, ein Tankwagen und ein Entertainer präsentiert. Auch das Leibliche wohl kam nicht zu kurz so wurden neben frischen Speisen vom Grill auch Kaffee und Kuchen ausgeschenkt.

 

01.03.08: Die Vierte Generation kommt

Nach Beendigung seiner Ausbildung, den Sammeln eigener Erfahrungen im Berufsleben und dem bestehen des LKW-Führerscheins hat man zusammen beschlossen Jens Effenberger, Sohn des derzeitigen Betreibers Dirk Effenberger, in den Betrieb aufzunehmen und anzulernen.

Bis heute sind wir stets daran interessiert Sie als Kunden mit den neusten Heizölsorten, in unseren eigenen, umweltfreundlichen und technisch auf dem neusten Stand gebrachten, Tankwagen zu versorgen.

 

10.Juli 2012 : Eröffnung einer 5 Platz SB-Waschanlage

Nach zweijähriger Planung und einem halben Jahr Bauzeit entstand auf unserem Gewerbegrundstück in der Grünbergallee 270, 12526 Berlin eine SB-Waschanlage der besonderen Art. Die SB-Waschanlage reinigt das Fahrzeug, dank modernster Technik und dem Einsatz eines speziellen Micropulvers, ohne den Einsatz von Waschbürsten.


 

 

Rückruf

Rückrufservice

Wir rufen Sie während unserer Geschäftszeiten unverzüglich zurück!

Ihr Name*:
Ihre Rufnummer*:

Newsletter


Anrede: Herr    Frau
Name:
E-Mail*:
* Pflichtfelder

Gewinnspiel